Neun Fragen

“Ich möchte von Vielfalt und Abwechslung umgeben sein.”

22. August 2019

Model und Influencerin Melanie Kieback beantwortet unseren Fragebogen und spricht darüber, was Heimat für sie bedeutet und warum Zufriedenheit oft etwas sehr simples sein kann.

Berlin entwickelt sich rasant. An der Ecke, wo man gestern noch mit dem besten Döner der Stadt versorgt wurde, verkauft heute schon ein Vintage Shop getragene Poloshirts. Dennoch lieben viele den bebenden Puls der Stadt und fügen sich seinem Rhythmus, wie auch Melanie Kieback. Die 24-jährige Influencerin braucht den Trubel und den Wandel um sich herum. Der urbane Raum inspiriert sie für ihre Fotografie. 

In welchen Städten hast du schon gelebt?

Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen und habe noch nie an einem anderen Ort gelebt. 

Auf was könntest du in deiner Stadt nicht verzichten und auf was sehr gut?

Ich liebe Berlin sehr. Es sind die Kleinigkeiten, wie meine Späti-Verkäufer oder das Rauschen der S-Bahn vor meiner Tür. Das sind die Dinge, die Berlin zu dem machen, was es ist. Im Park mit Freunden sitzen, zum See rausfahren, auf Dächern den Sonnenuntergang anschauen – Berlin hat so viele Facetten. Die Stadt strahlt ein immenses Freiheitsgefühl aus. Auf den depressiven Winter in Berlin kann man aber gut verzichten. Ich möchte versuchen diesen Winter drei Monate nicht hier zu sein.

Was bedeutet Heimat eigentlich für dich? Erfüllt deine Stadt deine Vorstellung von einem langfristigen Zuhause?

Heimat bedeutet für mich das Gefühl anzukommen. Hier in Berlin ist meine gesamte Familie, meine Freunde und somit ist es mein daheim. Persönliche Kontakte spielen da eine wichtige Rolle, genauso wie meine Gewohnheiten und der Alltag hier, den ich so gut kenne. Berlin erfüllt meine Vorstellung von einem langfristigem Zuhause, das merke ich immer wieder, wenn ich von einer Reise zurückkomme. 

Welche Vorzüge ziehst du aus der Großstadt und was lässt dich eher aufs Land flüchten?

Großstadt bedeutet für mich alles zu jeder Zeit zur Verfügung zu haben. Ich mag den Trubel und die Hektik. Es gibt mir eine gewisse Motivation, dass alles sehr schnell und immer voran geht. Ich flüchte selten aufs Land. Ich langweile mich schnell in einer Umgebung, in der wenig passiert.

Was muss eine Stadt mit sich bringen, um dich um den Finger zu wickeln?

Ich möchte von Vielfalt und Abwechslung umgeben sein, von einem pulsierenden und treibenden Herzschlag, der auf mich selbst abfärbt. Ich fühle mich in großen Metropolen wie New York oder Paris sehr wohl. Außerdem mag ich an den beiden Städten, wie sie aussehen. Die Architektur und der Mix der verschiedenen Baustile inspirieren mich für meine kreative Arbeit. Auch Berlin bringt das zum Teil mit. Wo Berlin aber definitiv die Nase vorn hat, ist die Authentizität und die Ehrlichkeit der Menschen hier.

Was würde das Leben in deiner Nachbarschaft noch verbessern?

Ich mag meine Nachbarschaft genau so, wie sie ist. Ich lebe in einem Teil von Berlin der sehr nah am Zentrum ist, aber gleichzeitig nicht wirklich zum Zentrum gehört. In den umgebenden Straßen ist nicht viel los, es gibt ein Cafe, eine Bar, einen kleinen Club und ein Restaurant. Irgendwie ist es nicht so richtig hip, aber das macht es gerade so cool. Eine kleine Blase an Normalität, aber ich habe die Möglichkeit mich innerhalb von zehn Minuten genau da hinzubewegen wo alles passiert, was Berlin ausmacht.

Wie definierst du persönlich eine gute Lebensqualität? Was benötigst du dafür? Was gehört für dich dazu?

Gutes Essen, tolle Menschen und wie gesagt, Vielfalt und Abwechslung. 

Wie stellst du dir die Stadt von morgen vor und was erhoffst du dir von ihr?

Ich muss sagen, dass ich innerlich eine alte Seele bin. Fortschritt und Technik machen mir manchmal ein bisschen Angst. Carsharing Autos mit meinem Handy öffnen, zum Beispiel, das ist alles sehr praktisch aber irgendwie auch komisch. In Berlin werden immer mehr alte Häuser abgerissen, die alten orangenen U-Bahnen müssen den neuen knall-gelben weichen und Kopfsteinpflaster werden überteert. Ich hoffe, dass Teile davon auch weiterhin beibehalten werden. Der dreckige Charme ist etwas, den diese Stadt zu dem macht, warum man sie liebt.

Welche Stadt möchtest du unbedingt noch besuchen?

Ganz oben auf meiner Liste steht Tokyo und das schon seit fünf Jahren. Ich glaube 2019 ist es endlich so weit.

Text: Charlotte Hölter