Neun Fragen

“Heimat ist da, wo meine Familie ist”

10. Oktober 2019

Am 11. Oktober war Sascha Arnold bei The Sooner Now im MINI Pavillon in München als Speaker dabei. Dort widmeten wir uns Münchens Stadtverkehr, Architektur und die Gastronomieszene. Dabei beschäftigten uns folgende Fragen: Wie können wir ökologische Verantwortung und persönliche Freiheit in Einklang bringen? Welche Impulse können Münchnerinnen und Münchner selber setzen? Als Architekt beschäftigt sich Sascha Arnold mit genau solchen und ähnlichen Fragen rund um die Stadtentwicklung. Mit seiner Familie wohnt der 51-jährige in München und erlebt dort alltäglich den rasanten Wandel der Stadt.

In welchen Städten hast du schon gelebt?

In Augsburg und München.

Was bedeutet Heimat für dich? Erfüllt deine Stadt deine Vorstellung von einem langfristigen Zuhause?

Heimat ist da, wo meine Familie ist. In einer schönen Wohnung leben und Freunde um sich herum haben zu können sind auch sehr wertvolle Faktoren. Dazu gehören auch Rituale wie der Besuch des Stamm-Cafés oder des Lieblingsrestaurants.

Welche Vorzüge ziehst du aus der Großstadt und was lässt dich eher aufs Land flüchten?

In der Großstadt schätze ich vor allem die kurzen Wege und eine gute Infrastruktur. Auf dem Land komme ich dann gerne zur Ruhe. Das Grün der Wälder lässt mich entspannen. 

Was muss eine Stadt mit sich bringen, um dich um den Finger zu wickeln?

Ich lege großen Wert auf eine anspruchsvolle Architektur und dass sie eine Geschichte mit sich bringt. Innerhalb der Stadt möchte ich kurze Wege nutzen und auf verschiedene Mobilitätsmöglichkeiten zugreifen können. Außerdem kann man mich immer mit innovativer Gastronomie glücklich machen.

Was würde das Leben in deiner Nachbarschaft noch verbessern?

Ein schönes Cafe in meinem Haus würde ich mir wünschen.

Wie definierst du persönlich eine gute Lebensqualität? Was gehört für dich dazu? 

Wie schon erwähnt, sind für mich kurze Wege wichtig, also kein stundenlanges Pendeln zur Arbeit. Der Ausgleich zum täglichen Stress durch Sport und Entspannung ist dabei ebenso ein elementarer Bestandteil. Hier greife ich dann auch gerne auf einen Ausflug ins Grüne oder einen schönen Restaurantbesuch zurück.

Wie stellst du dir die Stadt von morgen vor und was erhoffst du dir von ihr?

Zukünftig brauchen wir Städte mit weniger Emissionen und Häuser die sich selbst mit Energie und Lebensmitteln versorgen. Zudem wünsche ich mir mehr sozialen Ausgleich und Zusammenhalt. Dazu gehört auch eine einfache, kostenfreie Mobilität, sowie gute Freizeitmöglichkeiten und viele Grünflächen.

Welche Stadt möchtest du unbedingt noch besuchen? 

Meine Businesspartner sind gerade auf dem Designhotel Kongress in Tiflis, Georgien. Da möchte ich auch gerne mal hin.

Fotografie: Boo Yeah, Thomas Dashuber